BannerbildBannerbild
Werder (03327) 741618
Link verschicken   Drucken
 

Sensibilitätstraining/ Desensibilisierung

Die Sensibilität ist eine komplexe Leistung unseres Nervensystems. Im Bereich der Hand kann es bei unzureichender Sensibilität zu Einschränkungen in der Motorik, der Koordination, in der Greiffunktion und Kraft- sowie Druckdosierung kommen.

 

Störungen der Sensibilität:

  • Taubheitsgefühle (verminderte Empfindung)

  • Kribbeln

  • Pelzigkeit

  • Brennen

  • Nadelstiche bis hin zum Schmerz ( gesteigertes Schmerzempfinden)

  • „Einschlafen“ der Hände /Beine

 

Man unterscheidet die Grobwahrnehmung, dazu gehören: Temperatur-, Schmerz-, Berührungs- und Druckempfinden, der Oberflächensensibilität zu zuordnen und die Feinwahrnehmung, dazu gehören der Bewegungs-, Lage-, Kraft- sowie das Vibrationsempfinden.

 

Sensibilitätsstörungen (Beispiele) Indikationen:

  • Verletzungen des Plexus brachialis

  • Nervenkompressionen/Nervendurchtrennung

  • Operationsnarben

  • Polyneuropathie

  • Schlaganfall

  • Replantationen, Weichteilrekonstruktion

  • nach Strahlen- oder Chemotherapie

 

Therapeutische Maßnahmen:

  • gezielte Reizsetzung mittels Berührung, Lokalisation, Druck, verschiedenen Oberflächen, spitz-stumpf Unterscheidung, Vibration, zunächst mit Kontrolle der Augen später ohne Sichtkontakt, Erkennen von Gegenständen, Formen, Gewichten mit/ohne Sichtkontakt als Steigerung

  • Wärme- Kältereize z.B. verschiedenste Materialbäder (Linsen, Kirschkerne u.v.m)

  • Lernen über Wahrnehmungserfahrung und Wiederholung fördern die Reorganisation im Gehirn

  • Spiegeltherapie